[P]ART_2 // Civic Design Projekt: "In den Augen des Anderen"

Multimediale Auseinandersetzung zum Thema Kulturelle Identität und Integration von Flüchtlingen.

"Identität entsteht dadurch, dass sich die anderen von uns ein Bild machen." Zitat: André Vladimir Heiz, Identitäten und Differenzen, Grundlagen der Gestaltung, Band 4, Verlag Niggli 2012

Im Sommersemester 2017 setzten sich Studierende im Studiengang Kommunikationsdesign in den Modulen Grundlagen der Gestaltung, Visuelle Kommunikation, betreut von Prof. Michaela Köhler und Digitale Medien, betreut von Prof. Christiane Nowottny im 2. Semester mit dem Thema der kulturellen Identität sowie der Integration von Flüchtlingen auseinander. Ziel war es, das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln mit unterschiedlichen Akteuren multimedial zu untersuchen und gestaltend zu beleuchten. 

Zum Auftakt des Studienprojekts "In den Augen des Anderen" trafen sich die Studierenden in einem 2-tägigen Workshop mit jungen Flüchtlingen im Gemeindezentrum der Katholischen Gemeinde St. Maria in Neustadt-Hohenacker. Nach dem ersten Kennenlernen und einem gemeinsamen Abendessen arbeiteten die Studierenden und die jungen Geflüchteten am Folgetag gemeinsam und in Gruppen mit unterschiedlichen multimedialen Gestaltungstechniken am Portrait des Gegenübers, um Unterschiede und Gemeinsamkeiten zu erfahren und darzustellen. Der Schwerpunkt lag dabei auf dem Entwickeln und Zustandekommen von Identitäten. Die Ergebisse des Workshops in Text und Bild bildeten die Grundlage für eine weitere gestalterische Auseinandersetzung in Form von Serigrafien, die die Studierenden in der  Siebdruckwerkstatt der Kunstschule Unteres Remstal herstellten. Die Ergebnisse der beiden Workshops mündeten in einer Werkschau mit Serigrafien, einer Videoinstallation und Performance in der Kirche St. Maria in Neustadt-Hohenacker.

Um nachhaltig das Erlebte zu reflektieren und weiterzuentwickeln wurde das Thema als Seminararbeit in den Modulen Grundlagen der Gestaltung, Visuelle Kommunikation und Digitale Medien weiter bearbeitet. Die Studierenden vertieften den Kontakt zu den Geflüchteten in Neustadt und zu anderen Flüchtlingen und erweiterten ihre umfangreichen Recherchen für weitere Inhalte und Aussagen. Aus den erarbeiteten Inhalten entwickelten sie Zines, Infografiken, Stop Motion Filme sowie eine Homepage (http://part-two.hfk-designlab.de/)

Das Projekt entstand in Kooperation der Privaten Hochschule für Kommunikation und Gestaltung mit der Katholischen Kirchengemeinde St. Maria Neustadt Hohenacker, der Katholischen Erwachsenenbildung Unteres Remstal e.V., der Kunstschule Unteres Remstal sowie der freundlichen Unterstützung der Stadt Waiblingen und der Kreissparkasse Waiblingen. 

Projektinitiatoren: Angelika Scheffknecht, Prof. Michaela Köhler

Betreut von: Prof. Michaela Köhler, Prof. Christiane Nowottny, Prof. Fred Arnold, Private Hochschule für Kommunikation und Gestaltung 

Kooperationspartner: Angelika Scheffknecht und Dorothee Firus, Katholische Kirchengemeinde St. Maria, Neustadt-Hohenacker  Lizika Deufel, Katholische Erwachsenenbildung Rems-Murr e.V. Christine Lutz, Kunstschule Unteres Remstal

[P]ART_1 // SELF-PUBLISHING ZINE ICH+DU

Im Sommersemester 2016 beschäftigten sich die Kommunikationsdesigner des 2. Semesters mit den Inhalten und Methoden des Self Publishings in Print und Online.

Die 7 Gruppen setzten sich mit dem Thema der Identität mit demTitel „Ich+Du“ auseinander. Was genau bedeutet „Ich+Du“? Wo bin ich identisch mit und wo verschieden von mir und den anderen? In welchen Beziehungen befinden wir uns und wie stellen wir uns dar? Wie verbringe ich meine Zeit und wie du deine? Welche Rollen spielen wir und wovon sind wir abhängig? Diese und mehr Fragen stellten sich die Studierenden ein Semester lang. Nach einer Recherchephase in der die Themen in Gruppen untersucht, reflektiert und diskutiert wurden, entstanden Moodboards mit ersten inhaltlichen Ideen. Im Anschluß wurden diese Inhalte vertieft, weiter konzipiert und schließlich visuell in Print als Zine und digital als Homepage umgesetzt. Den Studierenden wurde bei diesem Projekt bewußt, wie wichtig Content für die visuelle Kommunikation ist, welchen Beitrag er für den Gestaltungsprozess leistet, und wie Ideen und Emotionen übersetzt und transportiert werden, ohne dass man sie erklären muß. Darüberhinaus wurde deutlich, wie sich die Medien Print und Online in der Kommunikation ergänzen und was sie einzeln leisten können. Das interdisziplinäre Projekt wurde von Prof. Michaela Köhler im SeminarDesign-Grundlagen II / Visuelle Kommunikation und von Prof. Christiane Nowottny im Seminar Digitale Medien I+II betreut.

Link zu [P]Art_1

BASIC ELEMENTS POSTER

Gezeigt werden studentische Arbeiten, die im Seminar "Design-Grundlagen I" bei Prof. Sybille Wohlfarth als erste Untersuchungen von geometrischen Grundformen entstanden sind.

Innerhalb einer ganztägigen Übung entwarfen die Studierenden des Studiengangs Kommunikationsdesign (1. Semester) Plakate mit geometrischen Elementen und setzten diese Entwürfe in analoger Handdrucktechnik um.

Link zum Youtube-Kanal der HfK+G

 

 

immermittwochs - der Blog der Kommunikationsdesigner

Der Blog "immermittwochs“ entstand im Sommersemester diesen Jahres im Seminar Design-Grundlagen II – immer mittwochs.

Die Professorinnen Michaela Köhler und Sybille Wohlfarth haben dieses gemeinsames Projekt mit ihren Studierenden Anna, Caro, Kerstin, Karen, Leandra, Nick, Sam und Sergio initiiert, um den Arbeitsprozess und die Aktivitäten dieses Seminars zu dokumentieren. Im laufenden Semester wird dieser Blog nun im Rahmen des Seminars Kommunikationsdesign I weitergeführt – natürlich immer mittwochs.

Link zum Blog "immer mittwochs"

FOLLOW YOURSELF - der Blog der Erstsemester

Einführungswoche WS 2015/16 vom 28.09.15 bis 02.10.15.

Die Erstsemester der Studiengänge "Kommunikationsdesign" und "Werbung und Marktkommunikation" wurden unter dem Motto "follow yourself" mit unterschiedlichen Case Studies in die Projektwoche geschickt.

Das Thema _Woran orientiere ich mich? _Was leitet mich? _ Wie treffe ich meine Entscheidungen? wurde in 5 Gruppen an 5 Orten mit unterschiedlichen Schwerpunkten erarbeitet. Die Studierenden waren in Stuttgart unterwegs: die Gruppe #1 war im Haus der Wirtschaft, die Gruppe #2 recherchierte in und um den Hauptbahnhof, die Gruppe #3 auf dem Killesberg, die Gruppe #4 am Weissenhof und die Gruppe #5 in der Königstrasse.

Die Studierenden haben ihr gesammeltes Material gesichtet, Fragestellungen formuliert, untersucht und experimentiert, um am Ende der Einführungswoche die Ergebnisse Ihrer Case Studies zu präsentieren. Die Einführungswoche wurde in einem Blog von jeder Gruppe dokumentiert.

Link zum Blog: follow-yourself

Alle Achtung!

Die Webseite "Alle Achtung" entstand als Seminararbeit im 2. Semester des Studiengangs Kommunikationsdesign im Modul Digitale Medien.

Als Pioniere und als erste Studierende an unserer neu gegründeten Hochschule haben die Studierenden im Studiengang Kommunikationsdesign im Modul Digitale Medien Ihre eigene Webseite gestaltet. In der Aufgabenstellung ging es um die Planung, Konzeption, Gestaltung und Umsetzung eines Web-Projektes. Wichtige Aspekte waren auch Funktionalität, standardkonforme Technik, benutzerrelevante Inhalte, ein visuelles Konzept sowie die Berücksichtigung von Usability-Richtlinien. Alle Achtung steht für die 8 Studierenden und ihre Arbeiten aus den ersten beiden Semestern. Das Projekt kann von den Studierenden auch nach der Seminararbeit weiter geführt werden.

Link zur Webseite: Alle Achtung

Identität & Wirklichkeit

Wir sehen uns jeden Tag mehrfach im Spiegel, aber wissen machmal nicht, wer wir sind. Wir konsumieren Produkte und vertrauen in Marken, die wir glauben zu kennen.

Was ist Identität? Wer bin ich? Wer bist Du? Was ist Wahrnehmung und was ist Wirklichkeit? Was ist Schein und was ist Sein?

Das waren die Ausgangsfragen, denen sich die Studierenden des 1. Semesters aus den Fachbereichen Kommunikationsdesign und Werbung- und Marktkommunikation stellten. Zur Vertiefung des Blockmoduls „Kommunikationstheorie“ konzipierten die Professorinnen Köhler, Nowottny und Wohlfarth eine interdisziplinäre Auseinandersetzung mit dem Thema „Identität & Wirklichkeit“. Das Blockseminar beschäftigte sich im Zeitraum von drei Wochen mit der Untersuchung und Darstellung des Themas. Zu Beginn des Seminars untersuchten die Studierenden in der gestalterischen Aufgabe das Porträt ihrer Kommilitonen/Innen. Sie erprobten Möglichkeiten der Darstellung – nicht mit dem Ziel des perfekten Abbilds, sondern um ihr Gegenüber auf darstellende Weise zu „identifizieren“. Folgend erarbeiteten die Teilnehmenden individuell einen Fragenkatalog, um mittels Interviews die Identität ihrer Kommilitonen/Innen zu untersuchen. Bei der Formulierung der Fragen ging es darum, zu erkennen und zu verstehen, wer der andere ist, was er denkt und tut, wie er fühlt und entscheidet, was er hat und sich wünscht. Die individuellen Erfahrungen und Ergebnisse aus diesen Untersuchungen waren die Grundlage für die bewegte Darstellung von „Identität & Wirklichkeit“ mittels eines Stop-Motion-Films. Die Erstsemester konzipierten in kleinen Teams die Inhalte und die gestalterischen Mittel der Umsetzung. Die entstandenen Stop-Motion-Filme erzählen uns in ganz unterschiedlichen Geschichten, was Identität für den Einzelnen bedeuten kann, wie wir im Leben entscheiden, vergleichen, erwarten, uns ein Bild von der Wirklichkeit machen, das unsere Vorstellungen bestätigen, übertreffen oder auch enttäuschen kann.

Betreuer: Prof. Michaela Köhler, Prof. Christiane Nowottny, Prof. Sybille Wohlfarth

Teilnehmer Studiengang Kommunikationsdesign: Karen Haase, Samanta Kwiatkowski, Nick Motschiedler, Sergio Oliveira, Kerstin Schopf, Ann-Carolin Seidl

Teilnehmer Studiengang Werbung und Marktkommunikation: Marvin Fabiankowits, Igor Grozdanovski, Svenja Häberle, Katja Herges, Carolin Laun, Lilian Mauch, Felix Meredig, Inga Pietsch, Vanessa Schubert, Maximilian Schuck, Melanie Schwarz, Dinah Schwarzenhölzer, Selina Wendlinger, Christin Wolf

Stop-Motion-Film: Was ist Deutschland für Dich?

Stop-Motion-Film: Sugar City

Stop-Motion-Film: Freundschaft

Stop-Motion-Film: Michael Jackson - from black to white