FOLLOW YOURSELF - der Blog der Erstsemester

Einführungswoche WS 2015/16 vom 28.09.15 bis 02.10.15.

Die Erstsemester der Studiengänge "Kommunikationsdesign" und "Werbung und Marktkommunikation" wurden unter dem Motto "follow yourself" mit unterschiedlichen Case Studies in die Projektwoche geschickt.

Das Thema _Woran orientiere ich mich? _Was leitet mich? _ Wie treffe ich meine Entscheidungen? wurde in 5 Gruppen an 5 Orten mit unterschiedlichen Schwerpunkten erarbeitet. Die Studierenden waren in Stuttgart unterwegs: die Gruppe #1 war im Haus der Wirtschaft, die Gruppe #2 recherchierte in und um den Hauptbahnhof, die Gruppe #3 auf dem Killesberg, die Gruppe #4 am Weissenhof und die Gruppe #5 in der Königstrasse.

Die Studierenden haben ihr gesammeltes Material gesichtet, Fragestellungen formuliert, untersucht und experimentiert, um am Ende der Einführungswoche die Ergebnisse Ihrer Case Studies zu präsentieren. Die Einführungswoche wurde in einem Blog von jeder Gruppe dokumentiert.

Link zum Blog: follow-yourself

Identität & Wirklichkeit

Wir sehen uns jeden Tag mehrfach im Spiegel, aber wissen machmal nicht, wer wir sind. Wir konsumieren Produkte und vertrauen in Marken, die wir glauben zu kennen.

Was ist Identität? Wer bin ich? Wer bist Du? Was ist Wahrnehmung und was ist Wirklichkeit? Was ist Schein und was ist Sein?

Das waren die Ausgangsfragen, denen sich die Studierenden des 1. Semesters aus den Fachbereichen Kommunikationsdesign und Werbung- und Marktkommunikation stellten. Zur Vertiefung des Blockmoduls „Kommunikationstheorie“ konzipierten die Professorinnen Köhler, Nowottny und Wohlfarth eine interdisziplinäre Auseinandersetzung mit dem Thema „Identität & Wirklichkeit“. Das Blockseminar beschäftigte sich im Zeitraum von drei Wochen mit der Untersuchung und Darstellung des Themas. Zu Beginn des Seminars untersuchten die Studierenden in der gestalterischen Aufgabe das Porträt ihrer Kommilitonen/Innen. Sie erprobten Möglichkeiten der Darstellung – nicht mit dem Ziel des perfekten Abbilds, sondern um ihr Gegenüber auf darstellende Weise zu „identifizieren“. Folgend erarbeiteten die Teilnehmenden individuell einen Fragenkatalog, um mittels Interviews die Identität ihrer Kommilitonen/Innen zu untersuchen. Bei der Formulierung der Fragen ging es darum, zu erkennen und zu verstehen, wer der andere ist, was er denkt und tut, wie er fühlt und entscheidet, was er hat und sich wünscht. Die individuellen Erfahrungen und Ergebnisse aus diesen Untersuchungen waren die Grundlage für die bewegte Darstellung von „Identität & Wirklichkeit“ mittels eines Stop-Motion-Films. Die Erstsemester konzipierten in kleinen Teams die Inhalte und die gestalterischen Mittel der Umsetzung. Die entstandenen Stop-Motion-Filme erzählen uns in ganz unterschiedlichen Geschichten, was Identität für den Einzelnen bedeuten kann, wie wir im Leben entscheiden, vergleichen, erwarten, uns ein Bild von der Wirklichkeit machen, das unsere Vorstellungen bestätigen, übertreffen oder auch enttäuschen kann.

Betreuer: Prof. Michaela Köhler, Prof. Christiane Nowottny, Prof. Sybille Wohlfarth

Teilnehmer Studiengang Kommunikationsdesign: Karen Haase, Samanta Kwiatkowski, Nick Motschiedler, Sergio Oliveira, Kerstin Schopf, Ann-Carolin Seidl

Teilnehmer Studiengang Werbung und Marktkommunikation: Marvin Fabiankowits, Igor Grozdanovski, Svenja Häberle, Katja Herges, Carolin Laun, Lilian Mauch, Felix Meredig, Inga Pietsch, Vanessa Schubert, Maximilian Schuck, Melanie Schwarz, Dinah Schwarzenhölzer, Selina Wendlinger, Christin Wolf

Stop-Motion-Film: Was ist Deutschland für Dich?

Stop-Motion-Film: Sugar City

Stop-Motion-Film: Freundschaft

Stop-Motion-Film: Michael Jackson - from black to white